Wurscht kaufen

online-bestellen

Der Förderverein Nordhessische Ahle Wurscht e. V. verkauft keine Ahle Wurscht. Aber bei allen zertifizierten Mitgliedsbetrieben des Fördervereins können Sie über das Internet Wurst bestellen. Hier finden Sie die Links zu den Online-Shops der Hersteller:

Fleischerei Willi Ross (Melsungen) www.fleischerei-ross.de

Landfleischerei Luckhardt (Neukirchen-Seigertshausen) www.schwaelmer-ahle-wurscht.de

Landfleischerei Opfer (Ringgau-Datterode) www.landfleischerei-opfer.de

Der Urgeschmack (Großalmerode-Weißenbach) www.der-urgeschmack.de

Feinkost Rohde (Kassel) www.feinkost-rohde.de

Der Teichhof (Ringgau-Grandenborn) www.derteichhof.de

Der Onlineshop von Hof Wiegand (Wabern-Harle) ist derzeit leider nicht verfügbar.

Traditionelle Qualität gewährleisten alle Mitgliedsbetriebe, dies wird durch eine jährliche Zertifizierung überprüft. Die Ahle Wurscht der verschiedenen Betriebe schmeckt aufgrund der unterschiedlichen Würzungen und Reifebedingungen unterschiedlich. Testen Sie, welcher Metzger mit seiner Wurst Ihren Geschmacksvorlieben am besten entspricht.

Gelegenheit zum Querverkosten gibt es auf dem Markt Nordhessen geschmackvoll im Oktober in Melsungen oder in den Kurhessen-Lädchen in Melsungen, Kassel und Bad Wildungen und in der „Landlust“ in Rotenburg.

7 Antworten auf Wurscht kaufen

  1. Sehr geehrter Herr Schneider -Rose,
    für Ihre schnelle und ehrliche Antwort zum Problem „Rohwurst und Hepatitis E“
    danke ich Ihnen.Bis weitere wissenschaftliche Erkenntnisse vorliegen,werde ich
    es vorerst so halten wie Sie.
    Mit den besten Grüßen aus Südhessen Ihr B.Hülsmann

  2. Gerhard Schneider-Rose sagt:

    Sehr geehrter Herr Dr. Hülsmann,

    auch Mitglieder unseres Fördervereins sind durch die Fernsehsendung auf die Problematik aufmerksam geworden. Nach Rückfrage beim Veterinäramt in Eschwege und nach Internetrecherche können wir Ihnen wie folgt antworten:

    Alle Untersuchungen bez. Hepatitis E in einer Rohwurst befinden sich in der Entwicklung! Als Arzt haben Sie sicher Zugang zu einem diesbezüglichen Artikel in der Rundschau für Fleischhygiene und Lebensmittelüberwachung (RFL-Fachzeitschrift Ausgabe 1/2016- Artikel von Reima Rohne). Wir als Rohwurst Hersteller haben bis jetzt keine Auflagen oder Einschränkungen seitens der Veterinäre erhalten.

    Laut neuesten Erkenntnissen der Robert Koch Institutes (https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter
    Ratgeber_HepatitisE.htmlhttps://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_HepatitisE.html)sind Wild- und Hausschweine schon immer von Hepatitis E Viren befallen, ohne dass das bisher größer in der Statistik der Hepatitis Erkrankungen aufgefallen ist, wobei das auch daran liegen kann, dass die Symtome der Krankheitsbilder sich stark gleichen. Abreicherungsverfahren und Desaktivierungsmethoden wurden bis jetzt nur an rohen Schweinelebern durchgeführt. Sichere Methoden sind Erhitzen auf über 71° Celsius und mehr als 20 Minuten.
    ( https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/H/HepatitisE/HepatitisE_Zoonose.html)
    Weitere Erkenntnisse zur Inaktivierung wie z.B. Räuchern und Pökeln liegen derzeit nicht vor. Es ist jedoch davon auszugehen, dass sich Viren nicht von Pökeln und Räuchern beeindrucken lassen. Allerdings ist auch bekannt, dass es in verschiedenen Geweben des Tieres ( Muskelfleisch, Innereien) unterschiedlich hohe Konzentrationen infektiösen Materials vorkommen können. Klarheit können hier nur fundierte Studien erbringen. Alles andere wäre reine Spekulation.

    Bleibt als Fazit: ein Risiko lässt sich nicht leugnen, jeder Esser von Ahler Wurscht muss hier – wie so oft im Leben – für sich eine Risikoabwägung treffen. Da es bis jetzt keine belegbaren Erkenntnisse zwischen Verzehr von Rohwürsten und Hepatitis E gibt, scheint das Infektionsrisiko durch Ahle Wurscht essen relativ gering zu sein. Ich jedenfalls werde mir beim gegenwärtigen Erkenntnisstand das Vergnügen, Ahle Wurscht zu essen, nicht nehmen lassen.

    Gerhard Schneider-Rose

  3. Sehr geehrte Damen und Herren des Fördervereins,
    als gebürtiger Nordhesse bin ich seit der Kindheit Freund und Konsument von
    Ahler Wurscht aus Ihrer Region.Als Arzt ,Mitglied von Foodwatch,informiert durch
    „Odysso im SWR“ vom 12 Mai 2016 und aktuell durch eine Meldung im heutigen
    Mittagsmagazin des ZDF bitte ich um Beantwortung folgender Fragen:
    Wie schätzen Sie die Gefahr der Infektion mit Hepatitis E-Viren durch den Genuß
    von Ahler Wurscht ein? Ist das Risiko bei geräucherter Ware anders einzuschätzen
    als bei luftgetrocknetem Material?
    Auf eine baldige fundierte Antwort freue ich mich,zumal ich demnächst eine Be=
    stellung beii einem Mitglied Ihres Vereins tätigen möchte.

    Dieburg,den 01.Juli 2016 Mit freundl.Gruß Dr.med. B.Hülsmann

  4. Gerhard Schneider-Rose sagt:

    Sehr geehrter Herr Nieveler,

    wenn Sie mit dem Cursor einen Moment auf dem Menü „Wurscht kaufen“ verweilen, klappt ein Untermenü mit Links zu allen Metzgern aus. Wenn Sie das gewünschte auswählen, kommen Sie in den Onlineshop des Metzgers Ihrer Wahl.
    Ich werde die Einstellung jetzt aber mal etwas komfortabler gestalten. Sie sind nicht der erste, der hier stecken geblieben ist.

    Viele Grüße aus Nordhessen
    Gerhard Schneider-Rose

  5. Heinz Nieveler sagt:

    Guten Tag,
    ich bin hier auf der Seite ‚Wurst kaufen‘, aber einen Link zu einem Metzger kann ich nirgendwo finden. Hab ich was mit den Augen?
    Freundliche Grüße vom Niederrhein
    Heinz Nieveler

  6. Gerhard Schneider-Rose sagt:

    Hallo Frau Weinmüller-Oetzel,

    Ahle Wurscht können Sie online bestellen bei allen Mitgliedsbetrieben des Fördervereins. Klicken Sie auf unserer Homepage auf das Menü „Wurscht kaufen“ und gehen Sie von dort aus auf die Seite eines Metzgers. Dort finden Sie Produkte, Preise und werden über den Weg von Bestellung und Bezahlung informiert.

    Viele Grüße
    Gerhard Schneider-Rose

  7. Helga Weinmüller-Oetzel sagt:

    Hallo,
    Würde gerne „Ahle Worscht“ bestellen. Wo finde ich Preisliste und Bestellformular ??

    Freundliche Grüsse
    H. Weinmüller-Oetzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.