Ahle Wurscht auf dem Salone del Gusto Turin (2006)

Salami tradizionale del´ Assia dell Nord – Ahle Wurscht aus Nordhessen  kulinarischer Türöffner und Aushängeschild Nordhessens bei dem Salone del Gusto in Turin

In einem sind sich die  Nordhessen einig und das ist ihre „Ahle Wurscht“. Als in 2004 aufgrund eines von der EU vorgelegten Entwurfs, der der  Warmverarbeitung für die Rohwurst nicht stattgegeben hatte, ein Entrüstungssturm in Nordhessen ausbrach, sprach sich das Kasseler Stadtparlament für die „Ahle Wurscht“ aus. Gerhard-Müller Lang vom Förderverein Nordhessische Ahle Wurscht e. V.: „Es gibt kein anderes nordhessische Kulturgut, was so stark in der nordhessischen Identität verankert ist. Wir sind  daher bestrebt, Ahle Wurscht auch deutschland-, europa- und weltweit bekannt zu machen und über diesen kulinarischen Türöffner auch die nordhessische Region bekannter zu machen und Geschäftsbeziehungen zu knüpfen.“ Insbesondere in Süddeutschland, so bereits mehrfach bei der bedeutenden Fachmesse für Immobilien ‚Expo Real‘, dem ‚Jahrmarkt der Genüsse‘ oder ‚Food & Life‘ in München, der ‚Slow Bier‘ in Oberfranken oder beim ‚Arche-Forum‘ in Würzburg ist das kulinarische Aushängeschild Nordhessens als Botschafterin der Region unterwegs und transportiert über ihren unverwechselbaren Geschmack auch das Image der Region Nordhessen: Ehrlichkeit, Qualität und Bodenständigkeit. Mittlerweile gibt der Erfolg den Vermarktungsbemühungen recht.

Nicht nur in Nordhessen oder Süddeutschland,  sondern auch in Italien spricht man von ihr, der Wurst aus Assia dell Nord und der offiziellen Botschafterin der nordhessischen Region. Zum 1. Mal wurde der Förderverein von Slow Food International 2005 zum ‚Salone del Gusto‘ eingeladen. Auf der weltgrößten Messe für traditionelle Spezialitäten in Turin (Italien) eroberte sie die Herzen der Italiener im Sturm.
Unterstützt wurde der 5-tägige Messeauftritt, zu dem eine 10-köpfige Delegation angereist war, vom Regionalmanagement Nordhessen. Er hatte neben der Präsentation der Ahlen Wurscht auch das Ziel,  für den Standort Nordhessen zu werben. Die Ahle Wurscht konnte sich im Wettbewerb mit vielen anderen Salami-Spezialitäten behaupten. Neun von 10 Besuchern waren vom Geschmackserlebnis  sehr angetan und neben der Frage, ob die Wurst  geräuchert sei und man diese mit „Non afumicato –  nicht geräuchert“ zur Zufriedenheit beantwortet hatte, ging es in die Verkostung. In der Folge konnten Geschäftskontakte mit Feinkosthändlern unter anderen in Rom, Mailand und Genua geknüpft werden.

Über die Geschmacksverkostung hinaus wurden auch viele Fragen nach der nordhessischen Region gestellt:

Wo liegt Nordhessen in Deutschland?  Was ist die größte Stadt Nordhessens?
Fragen, die kompetent beantworten wurden und mit ausführlichem Informationen untermauert wurden, da der  Förderverein im Vorfeld neben der „Ahlen Wurscht“ auch Prospektmaterial der Region mit im Reisegepäck hatte.

Hintergründe
Der Salone del Gusto in Turin ist eine Veranstaltung von Slow Food International, eine Gruppierung, die sich weltweit für den Erhalt traditioneller Spezialitäten stark macht, ein Ziel, was sich auch der Förderverein Nordhessische Ahle Wurscht e.V. auf die Fahne geschrieben hat. Seit 2005 ist die nordhessische Ahle Wurscht Teil der internationalen Kampagne „Arche des Geschmacks“, ein eingetragenes Warenzeichen von Slow Food International.  Eines der Kriterien für die Aufnahmeprüfung ist auch der identitätsstiftende Charakter den das Produkt für die Region hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.