Wurschtkultur

Literarisches und Launiges

AHLE WORSCHD KIMMED USS NOCHDHÄSSN!!
Doh hadd doch disser Fernseh-Glotzen-Koch Rosan oder Rosine odder wie der heißt jezzemoh im Fernsehen verzähld, dass de Ahle Wörschde in Dhüringen de bäsden sinn!

Näh! Der hodd ja kähne Ahnünge, dohr Hutt’ch! Dähr mussemah uffs Land ruff kimmen, dann wöchde häh nidd so ville Blöhdsinn verzählen! Ausserdähm iss Nochdhässische Ahle Worschd sowieso nidd uss Dhüringen, sonnschd wöchde säh ja Ahle Dhüringer haisen!

Abor sinne Idee, de Worschd im Audo annön Spiejel zu hängen, statt irjend sohn doofes masskoddchen, dass war widdor doll! Unn ich mach mir nön Kopp, wo ich noch mähr von dehne Ahle Wörschde uffhängen kann, wail Daheeme dor Kellor schon so volle iss. Dass ich da nidd sälbesd druffe jekommen bin… …näh, näh, wo war ich dann mah widdor midd minnem Koppe…

So, muss lohse, will mior noch sohn Gassl-Grimmi köhfen for de Spannunk, wenn ich im Näsde lije unn de Öjen unn de Rollahden bahle am Awönd dichde mach. Mid sohnem Gassl-Grimmi fallen mäh abbor de Döppen nidd so schnelle zu wie sonsd, wänns mah spähde jeworrn iss!

Jooah!

Bis bahle dann mah widdor!


©®CWG, die Doofe Nuss Angelika-Gudrun von Daheeme alias Claudia Weidt-Goldmann, geb. in Homberg (Efze) 1964 als Claudia Lindnau (Blumen E.Lindnau), wh. in Breuna-Wettesingen (Nordhessen) und Rodheim-Bieber (Mittelhessen)
http://www.gedankenblumen.wordpress.com
http://www.angelikagudrun.wordpress.com

Mä honn nix gemachd
D’s Hänschen on d’s Lisschen wohren Buhren, awwer kinne Kiwwebuhren. Säh hadden gähle Simmendaler Ossen, richdiche Dänsebiesder. Die zohren ähr Fuhrwärg noch ussm Gnätsch, wenn d’r Lanz Bulldog vom Nachber schon schdiggen blebb. D’s Hännschen sorchde fär de Ossen. D’s Lisschen fudderde ‘n baar Schwinne. Drei schlachdeden se fär sich sellwer. Ähr Hussmetzjer machde de besde Ahle Worschd, die se sich nur värstellen kunnden. Nur eimoh: Doh wohr d’r Deiwel lose: Alle diggen Werschde grebierd, innen groh, weich on verschimmelde Resse drinne, niddmeh ze essen. Doh bassdes so. Grade wohr en Medzjer derheime off Färien, der sesden schdudierde. Dähme honn se de verongliggede Worschd gezeichd. Där gogg, schnobberde on driggede de Worschd in den Fengern. Dann schbroch häh: “Eindeutig ein Trockenfehler.” Dann machde häh ne logische Kedde: “Niedrige Luftfeuchtigkeit, schnell trocknender Rand, versperrte Kerntrocknung, Kernfäulnis bei verzögerter Nachtrocknung, Kernrisse mit starker Schimmelbildung.” ” Näh, näh “, gaaged d’s Lisschen, ” dos kann nidd sin. D’r Medzjer hodds verbogged. Inse Werschde hinken johruss johrin in derselwen Worschdekammer Nie äs woss bassierd. Mäh honn nix anneres gemachd als sesden au.” Sinnem Hänschen blisberd d’s Lisschen ins Ohre, awwer so luude, dass des off ‘m ganzen Hoowe hören kunndesd: “Häddesde dann dos gedoicht? So’n Schdudijum machd den gesunnen Menschenverschdand kabudd, raddzekahl kabudd.” Wie d’r Schdudierde off heimen gehen well, schduddzd häh off eimoh: “Sie haben ihren alten Kachelofen aus der Wohnstube unter dem Scheunendach abgestellt. Haben Sie denn einen neuen gekauft?”“ Näh, näh “, schbrichd d’s Lisschen, “halwen Grohm machen mäh nidd. Mäh honn glich ne Zendralheizonge ins ganze Hüss ninn gebaud, nur in de Worschdekammer nidd. Die äss wie immer ” “Und der Schornstein?” ” Näh, näh “, andworded d ’s Lisschen, ” d’r noche gehd nidd derch de Worschdekammer, blos an d’r Riggwand verbie.” D ’s Lisschen wullde lange nidd glauwen, dass d’r Schornschdein vom Heizkessel im Keller de Resse in de Ahle Worscht gemachd hadde. “Mäh honn nix gemachd”, verzählde ’s allen, on die wullen ’s schon gor nidd meh heeren.

Aus: Heinrich Keim: “Nordhessische Ahle Worscht. Eine Wurst mit Kultstatus”, Gudensberg 2005, S. 54

Siegfried Lenz: „Seltsame Annäherung – Die Ringgauer Wurstprobe“
Artikel aus Merian Spezial 33 „Werraland“ aus 1980
zum Herunterladen ringgauer wurstprobe

Buchtipps

Heinrich Keim: „Nordhessische Ahle Wurscht. Eine Wurst mit Kultstatus“, Gudensberg-Gleichen 2005, Wartberg Verlag
„Ahle Wurscht – Das europäische Schmeckerwöhlerchen der Grimm-Heimat Nordhessen“, erschienen in der Edition GrimmHeimat Nordhessen, Melsungen 2011/2012, Verlag Neumann-Neudamm

Wissenschaftliches

Diplomarbeit: Traditionelle Praxis bäuerlicher Selbstversorgung und kulinarisches Erbe Nordhessens

Der Förderverein hat in 2005 eine Diplomarbeit zur Kulturgeschichte der Ahlen Wurscht angeregt. Am Fachbereich Ökologische Landwirtschaft, Fachgebiet Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur in Witzenhausen (Prof. Ploeger) wurde die Diplomarbeit verfasst und in 2007 veröffentlicht.

Ergebnisse sind in folgender Veröffentlichung nachlesbar:
IAKE-Mitteilungen, Heft 15, 2007: Traditionelle Praxis bäuerlicher Selbstversorgung und kulinarisches Erbe Nordhessens

hier klicken: teichert_uni_wiz

Thomas Fuchs: „In der allergrößten Not schmeckt die Wurst auch ohne Brot. ‚Ahle Worscht‘ – kulturhistorische und kulinarische Betrachtung einer nordhessischen Spezialität“
hier klicken: fuchs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.